NEWS 10.10.2011 - Herbstarbeitstagung der VSAN in Bad Säckingen

Die Herbstarbeitstagung 2011 der VSAN in Bad Säckingen hat am gestrigen Sonntag mit dem Zunftmeisterempfang im Trompeterschloss ihren Ausklang gefunden.

Zuvor hatten die Mitgliedszünfte bereits samstags im Kursaal getagt und diskutierten neben den aktuellen Fortschritten der Neukonzeption des Fastnachtsmuseums Narrenschopf in Bad Dürrheim hauptsächlich über zwei Themen. Zum einen referierte zunächst Prof. Dr. Werner Mezger, Mitglied des kulturellen Beirats der Vereinigung, über die herausragende Stellung und hohe Bedeutung der neu geschaffenen Manfred Merz Stiftung und der damit verbundenen Dauerleihgabe der umfassenden Maskensammlung an das Fastnachtsmuseum Narrenschopf. „Kein anderes Museum“, so Mezger „kann die Geschichte der Holzlarven nun so lückenlos belegen, dies ist einzigartig“.

Darüber hinaus befassten sich die Narrenzünfte mit dem demografischen Wandel in der Gesellschaft und den damit verbundenen Folgen für Vereine, insbesondere natürlich für Narrenzünfte. Einleitend hierzu stellte Stefan Bischoff (M.A.) vom Kölner ISAB Institut die Studie zum demografischen Wandel und deren Auswirkungen auf die Musikvereine vor, welche das ISAB Institut für die Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände, kurz BDO, erstellt hatte. Nicht zuletzt auf Grund der engen Verbindung von Fastnacht und Musik, von Narrenzünften und Musikvereinen, Spielmanns- oder Fanfarenzügen konnte diese Studie hervorragend auf die demografisch bedingten, künftigen strukturellen Problemstellungen in Narrenzünften portiert werden. In der, im Anschluss an das Referat, entstehenden Diskussion wurde deutlich: „Die Narrenzünfte müssen sich, denn sie werden sich ändern“. Denn der Anstieg des Anteils der über 60-Jährigen verbunden mit dem Rückgang des Anteil der unter 20-Jährigen in der Bevölkerung ist zumindest mittelfristig nicht umkehrbar. Für die Zünfte stellt sich nun mehr die Frage, wie man diesem demografischen Wandel begegnet, denn hier gibt es viele Ansätze. Bereits jetzt steht für die meisten Mitgliedszünfte und die VSAN fest, die Integration von Jugendlichen und von Mitbürgern mit Migrationshintergrund muss intensiviert werden.

Nach all dem Tagen kam auch das Feiern nicht zu kurz und so präsentierte die Narrenzunft Bad Säckingen am Abend mit einem bunten Programm ein Highlight nach dem Anderen und zeigte mehr als deutlich, dass man es als Narrenzunft auch außerhalb der närrischen Zeit schafft, eine fulminante Unterhaltung zu bieten. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten in Bad Säckingen.

Gruppenbild zum Abschluss der HAT 2011 in Bad Säckingen

Bild: Gerhard Rohrer, Narrenzunft Bad Säckingen