NEWS 28.01.2012 - Fastnachtsmuseum Narrenschopf nach Neukonzeption wiedereröffnet

Hexen-Neu1Das Fastnachtsmuseum „Narrenschopf“ präsentiert die neue Dauerausstellung

In Bad Dürrheim steht nun eines der modernsten Fastnachtsmuseen Europas. Eine neue Ära hat im bekannten Fastnachtsmuseum „Narrenschopf“ begonnen. Nach rund vierjähriger Planung und einer zwölfmonatigen Bauphase wurde die neue Dauerausstellung feierlich eröffnet. Eine zeitgemäße multimediale Präsentation des gesamten Brauchkomplexes Schwäbisch-Alemannische Fastnacht bietet den Besuchern künftig ein spannendes, unterhaltsames Ausstellungserlebnis. Der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) als Trägerin des Museums war es gelungen, über die Hälfte der Kosten in Höhe von rund 500.000 Euro durch Sponsoren, darunter die Baden-Württemberg Stiftung, abzudecken.

„Wir verfügen nun über eines der modernsten Fastnachtsmuseen Europas“, freut sich Roland Wehrle, Präsident der VSAN, „zusammen mit unserer Geschäftsstelle und dem Verbandsarchiv befindet sich nun in Bad Dürrheim das Zentrum der Schwäbisch-Alemannischen Fastnacht.“ Nachdem die in den Jahren 1973 eingerichtete und 1983 erweiterte Dauerausstellung  in den imposanten Kuppelbauten sowohl baulich als auch inhaltlich in die Jahre gekommen war, sei dieser Schritt, so Wehrle, „überfällig“ gewesen.

Mitte 2008 machte sich unter Leitung des Volkskundlers und ehemaligen Museumsleiters Dr. Jochen Schicht eine kleine Arbeitsgruppe innerhalb des Verbandes daran, die neue thematisch aufgebaute Dauerausstellung zu planen. Etwas früher schon hatte sich ein zweiter Arbeitskreis gebildet, der die Sanierung- und Baumaßnahmen vorantrieb. Roland Wehrle gelang das Kunststück, die erforderlichen Mittel einzutreiben: „Wir sind sehr dankbar, dass wir mit der Zeit eine ganze Reihe an Sponsoren und Förderer für das Projekt begeistern konnten“, betont der Verbandspräsident. Die größten Beträge stammten dabei neben der Baden-Württemberg Stiftung vom Zweckverband Oberschwäbischer Elektrizitätswerke sowie der Sparkasse Schwarzwald-Baar. „Auch unsere 69 Mitgliedszünfte aus ganz Baden-Württemberg und der Schweiz leisteten einen  finanziellen Beitrag.“

Das Ergebnis ist beeindruckend: lesbare kompakte Texttafeln, ansprechend gestaltet und professionell bebildert, durch Lichttechnik effektvoll präsentierte Exponate sowie zahlreiche Medien- und Mitmachstationen. „Wir zeigen nun in den drei Kuppelbauten des Museums alle wesentlichen Aspekte des Brauchkomplexes Schwäbisch-Alemannische Fastnacht“, erklärt Jochen Schicht, „Geschichte, Termine, Bräuche, typische Figuren, Gesichtsmaskierungen, Häs-Herstellung, Musik, Verse und Sprüche, außerdem die Geschichte der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte.“ Besonders gut zur Geltung kommen die vielen Original-Häs der 69 Mitgliedszünfte, die – teilweise auf vollbeweglichen Puppen – mit ihren kunstvollen Holzmasken, bemalten Gewändern und  vielen närrischen Attributen einen perfekten Überblick zur Schwäbisch-Alemannischen Fastnacht liefern.

Ein besonderes Highlight ist die wertvolle Sammlung sehr alter Villinger „Schemen“, wie die Holzmasken dort genannt werden, des Villinger Maskenschnitzers Manfred Merz. Darüber hinaus finden sich beispielsweise auch Repliken historischer Holzlarven des Fridinger Künstlers Willi Bucher in der Ausstellung. „Selbstverständlich können die Besucher auch Fastnacht in bewegten Bildern erleben und auch Fastnacht hören“, so Schicht. Fastnachtskino und Hörstation ließen hier keine Wünsche offen. Für die Gestaltung der Ausstellung zeichnete der Radolfzeller Michael Fuchs verantwortlich. Als Mitglied des Kulturellen Beirats der VSAN sowie als selbständiger Grafikdesigner brachte er für diese Aufgabe ideale Voraussetzungen mit.

Voraussetzung für die neue Dauerausstellung war eine nahezu komplette Sanierung von zwei der insgesamt drei Kuppelbauten. Unter ehrenamtlicher Leitung der Firma Rebholz Architekten aus Bad Dürrheim blieb kaum ein Stein mehr auf dem anderen: „Die Dächer der beiden Kuppeln wurden neu gedeckt und die Gebäudehüllen gedämmt. Die Innenräume erhielten ebenfalls eine neue Dämmung, neue Bodenkonstruktionen und -beläge sowie jeweils ein neues energiesparendes Heizsystem“, berichtet Museumsleiter Daniel Rollko, der täglich vor Ort die Baumaßnahmen begleitete und koordinierte. Für die Sanierung der beiden Kuppeln entstanden Kosten in Höhe von rund 325.000 Euro. Die Hälfte trug das Land Baden-Württemberg im Rahmen des Landessanierungsprogramms, die andere Hälfte mussten die Narren selbst aufbringen. Doch Roland Wehrle ist zuversichtlich, dass sich alle Investitionen lohnen: „Unser Museum ist nun für die nächsten Jahre gerüstet, und wir sind fest davon überzeugt, mit der neuen attraktiven Dauerausstellung die Besucherzahlen zu steigern.“ Bei der Festveranstaltung zur Eröffnung lobten Peter Friedrich, Minister für Bundesrat und Europaangelegenheiten des Landes Baden-Württemberg, welcher den erkrankten Ministerpräsidenten vertrat, und Günther Oettinger, der es sich nicht nehmen ließ eine Videobotschaft aus Brüssel zu senden, die Beharrlichkeit welche der Verband bei der Umsetzung an den Tag legte und das große ehrenamtliche Engagement zum Erhalt und der Vermittlung des Brauchtums Fastnacht.

Zu den größten Förderern der Neukonzeption zählen die Baden-Württemberg Stiftung gGmbH, der Zweckverband oberschwäbischer Elektrizitätswerke und die Sparkasse Schwarzwald-Baar.

Infos zum Besuch des Fastnachtsmuseum Narrenschopf
Öffnungszeiten:
Di-Sa von 14 bis 17 Uhr, sonn- und feiertags von 10 bis 17 Uhr. Während der warmen Jahreszeit hat das Museum 30 Minuten länger geöffnet. Gruppen können nach Voranmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten ins Museum kommen.

Eintrittspreise:
Einzeleintritt Erwachsene inkl. Senioren                          Euro 6,-
Einzeleintritt Schüler, Studenten und Behinderte           Euro 4,-
Einzeleintritt Kinder 3 bis 6 Jahre                                      Euro 1,-
Einzeleintritt Familien (2 Erwachsene mit Kinder)         Euro 13,-
Gruppeneintritt Erwachsene inkl. Senioren                     Euro 4,50
Gruppeneintritt Schüler, Studenten und Behinderte      Euro 2,50
Gruppeneintritt Kinder 3 bis 6 Jahre                                 Euro 1,-

Führungen:
Nach Anmeldung sind Führungen (auch in englisch und französisch) buchbar.

Gastronomisches Angebot:
Im Museum befindet sich ein Museumscafé. Für Gruppen bietet der Narrenschopf auf Anfrage Angebote, die Museumsbesuch und gastronomische Leistungen verbinden.

Kontakt: Telefonisch während der Öffnungszeiten 07726 – 64 92 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!