Forschungspreis

Die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte e. V. gegr. 1924, verbindet 68 Mitgliedszünfte in Baden-Württemberg, Bayern und der Nordostschweiz. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, die im schwäbisch-alemannischen Sprachraum vorhandenen traditionellen Fastnachtsbräuche zu erhalten, zu pflegen und fortzuentwickeln sowie deren Erforschung zu fördern.
 
Zu diesem Zweck hat die VSAN im Jahre 1998 ihren Forschungspreis ins Leben gerufen. Seit dem Jahre 2002 wird er von der Kulturstiftung der Schwäbisch-Alemannischen Fastnacht, die der Vereinigung nahesteht, verliehen, und zwar alle 2 Jahre, am 16. November, dem Gründungstag des Verbandes, sofern preiswürdige Arbeiten eingereicht worden sind. Der Preis wird bar ausgezahlt. Eine Aufteilung auf mehrere Preisträger ist dabei möglich. Der Bewerberkreis ist nicht auf Wissenschaftler und Studenten begrenzt; die eingereichten Arbeiten müssen aber wissenschaftlich geprägt sein und ihren Schwerpunkt im Bereich der schwäbisch-alemannischen Fastnacht haben. Es werden keine rein didaktischen Arbeiten prämiiert.
 
   

Bewerberinnen und Bewerber um den Forschungspreis müssen folgende Unterlagen einreichen:

  • Forschungsarbeit (6 Exemplare) mit erläuterndem Begleitschreiben
  • Lebenslauf mit Foto
  • Liste evtl. anderer vom Bewerber veröffentlichter Arbeiten

Diese Unterlagen sind bis zum 15. August des Ausschreibungsjahres zu senden an:

 

Kulturstiftung der schwäbisch-alemannischen Fastnacht
Geschäftsstelle der VSAN
Postfach 1416
78068 Bad Dürrheim
Telefon und E-Mail

 
   

Für das Jahr 2016 wird erneut ein

FORSCHUNGSPREIS
für wissenschaftliche Arbeiten mit dem Themenschwerpunkt
der schwäbisch-alemannischen Fastnacht und verwandter Bräuche ausgeschrieben.

Der Preis, der vom Baden-Württembergischen Sparkassen- und Giroverband ausgestattet wird, ist dotiert mit 3.333,00 €.

 
   

Dem Kuratorium zur Vergabe des Forschungspreises gehören an:

Prof. Dr. Werner Mezger, Institut für Volkskunde der Universität Freiburg 
Dr. Jochen Schicht, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der ENRW
lic.phil. Dominik Wunderlin, Stellv. Direktor des Museums der Kulturen Basel / Schweiz
Präsident Roland Wehrle, Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte e. V.
Stefan Lutz, Konstanz
Prof. Dr. Markus Tauschek

 
Logo Kulturstiftung  

 

Die bisherigen Preisträger sind:

2012
Nußbaumer, Thomas. Uni Innsbruck
Fastnacht in Nordtirol und Südtirol

2010
1. Preis:  Tauschek, Markus  Prof. Volkskunde Uni Kiel
Wertschöpfung aus Tradition. Der Karneval von Binche und die Konstituierung kulturellen Erbes Diss.

2. Preis: Brunner, Kerstin Dr. Uni Tübingen
Grenzenlos normal ? Möglichkeiten biografischer Gestaltung und Aushandlung von Gender in Fastnachtsvereinen Diss. 

3. Preis: Sieber, Martin Prof. Dr. Zollikon CH Jugendpsychiater
Faust und Mephisto an der Fastnacht. Ernstgemeinte Narrenschrift und psychologische Analyse

Anerkennungspreis an Frau Sieber Päd. Hochschule Karlsruhe für eine Hausarbeit über die schwäbisch-alemannische Fastnacht

2008
Röllin, Werner Dr. Lachen
Der Märchler Rölli

2006
Stolle, Walter Dr. Hessisches Landesmuseum Darmstadt-Lorsch Konservator
Geheimnisvolle Masken der Rhön. Von jüdischen und christlichen Bartmännern

2004
Rousseaux-Frohn, Christina Dr. Uni Dresden
Der organisierte Narr.  Karneval in Aache, Düsseldorf und Köln von 1823 bis 1914 Diss

2002
SWR-Fernsehsendungen zur schwäbisch-alemannischen Fastnacht

2000
Johler, Reinhard Dr. Uni Wien
Die Formierung eines Brauches. Der Funken- und Holepfannensonntag

Unterpreise:
Dorner,  Guy-Pascal Weingarten
Fastnachtszeitungen in Südwestdeutschland 1933 – 1939  zwischen Parteipropaganda und Widerstand Magisterarbeit Uni Freiburg

Schicht, Jochen Balingen
Kommt hierher und möchte Fasnet machen Magisterarbeit Uni Freiburg

1998
Gemeinschaftspreis:
Basler Fasnachtscliquen Alti Glaibasler, Märtplatz-Clique, Rätz-Clique, Sans-Gène
und Prof. Dr. Christine Burckhardt-Seebass, Prof. Dr. J. Moser, Dr. Ph. Sarassin, Prof. Dr. M. Schaffner
Zwischen Fastnacht und städtischer Gesellschaft in Basel 1923 - 1998