Kultureller Beirat

Die Hauptaufgaben des Kulturellen Beirats in groben Zügen:

Beratung der Zünfte in Fragen des Brauchtums und der Kleidung,
nicht zuletzt auch im Hinblick auf ein stimmiges Erscheinungsbild der Gesamtgruppe.
 
So kann es beispielsweise durchaus einmal Probleme bei der Beschaffung eines bisher
für die Kleidung oder für närrisches Utensil verwendeten Materials geben. Hier ist der
Kulturelle Beirat bestrebt, eine im Sinne der Erhaltung des alten Fastnachtsgutes in der
Praxis realisierbare und somit für alle Beteiligten akzeptable Lösung zu finden.

Hilfestellung und Begutachtung bei der Erweckung alter Narrenfiguren
wie auch alter Bräuche und Brauchformen.
Eine verschwundene Narrenfigur wird wieder entdeckt, sei es zum Beispiel dadurch,
dass ein altes Narrenkleid plötzlich wieder auftaucht oder auf einem alten Dokument eine
bildhafte Darstellung gefunden wird. Der Kulturelle Beirat prüft die Angaben der Zunft gründ-
lich und gibt nach der grundsätzlichen Zustimmung zur Figur, Ratschläge zur Ausgestaltung
des Häses, des Zubehörs (Saubloder, Streckschere o.ä.) und zu den närrischen Aktivitäten
des Hästrägers.


Begutachtung von Häs und Brauchtum
insbesondere wichtig als Hilfestellung und Entscheidungshilfe für das Präsidium bei
Aufnahmeanträgen von Zünften oder Zunftfiguren.
Möchte eine Zunft Mitglied der Vereinigung werden oder soll eine (neu geschaffene oder
wiedererweckte) Narrenfigur von der Vereinigung anerkannt werden, prüft der Kulturelle Beirat
die Figur und die von der Zunft vorgelegten Unterlagen auf das genaueste. Das Ergebnis dieser
Prüfung einschließlich der Unterlagen und Begründungen der Entscheidung wird zunächst dem
Präsidium und danach der Hauptversammlung als dem Entscheidungsgremium vorgestellt.

Information der Mitgliedszünfte
über Fragen bzgl. Bräuchen oder Fastnacht allgemein.

Sitzung der Brauchtumsbeauftragten,
Diskussion aktueller Themen oder Probleme.
Seit einigen Jahren hat jede Zunft aus ihren Reihen einen Brauchtumsbeauftragten benannt,
der zur Unterstützung der Zunftmeister als Verbindung zwischen Zunft und Vereinigung bezüglich
aller Fragen das närrische Brauchtum und Häsgestaltung betreffend fungiert. Einmal im Jahr
- meist im März - werden in der (nicht öffentlichen) Sitzung der Brauchtumsbeauftragten allgemein
interessierende Themen oder Probleme besprochen. Vorträge von Referenten aus den eigenen Reihen
- beispielsweise zu Fastnachtsbräuchen in anderen Regionen - oder von Wissenschaftlern - z. B.
zum neuesten Stand der Fastnachtsforschung - oder auch von Gastreferenten - z. B. zur aktuellen
Medien-Fastnacht u.a.m. finden alljährlich viele interessierte Zuhörer.


 2017-01-14 0493 KuBei UTO
 (stehend v.l.n.r.) Dr. Peter Striimatter, Hartwig Mahlke, Bruno Schöllhorn, Prof. Dr. Werner Mezger, Werner Aregger
(kniend v.l.n.r.) Andreas Reutter, Helmut Saile (es fehlt Dr. Jochen Schicht) 
 

Beiräte


 

Prof. Dr. Werner Mezger

Bruno Schöllhorn (Sprecher des KuBei)

Werner Aregger

Dr. Peter Strittmatter

Helmut Saile

Andreas Reutter

Dr. Jochen Schicht